CBD

Welche Funktion hat Magnesium?

Magnesium ist ein bekannter und essentieller Stoff, den der Körper für allerlei wichtige Prozesse benötigt. Bei einem (dauerhaften) Magnesiummangel im Körper treten verschiedene Beschwerden auf, die sich besonders bei sportlichen Aktivitäten bemerkbar machen. Daher ist es wichtig, einem Magnesiummangel vorzubeugen und täglich genug Magnesium über die Nahrung oder mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich zu nehmen. Aber warum ist das so wichtig und was tut Magnesium eigentlich für die begeisterter Sportler?

Was ist Magnesium?

Magnesium ist ein Mineral, das in verschiedenen Lebensmitteln vorkommt, von tierischen Produkten und Milchprodukten bis hin zu (grünem) Blattgemüse und Hülsenfrüchten. Der Mineralstoff zählt zu den sechs wichtigsten Mineralstoffen im menschlichen Körper. Magnesium ist für den Aufbau gesunder Knochen und Zähne sowie für eine normale Muskelfunktion unerlässlich. Der Mineralstoff Magnesium steuert mehr als 300 verschiedene Enzyme im Körper, die für den richtigen Ablauf verschiedenster innerer Prozesse sorgen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Magnesium ein unverzichtbarer Mineralstoff ist, aber welche konkreten Funktionen hat es für Sportler?

Wie hilft Magnesium?

Wie bereits erwähnt, ist Magnesium ein wichtiger Mineralstoff mit vielen Funktionen. Besonders für (begeisterte) Sportler ist es wichtig, auf eine ausreichende Reserve für den täglichen Bedarf zu achten. Magnesium hilft Ihren Muskeln, Nerven und Blutgefäßen, sich zu entspannen, was für die Muskelregeneration wichtig ist. Es trägt auch zur Freisetzung von Energie aus der Nahrung bei. Bei einem Magnesiummangel treten mit Sicherheit Ermüdungsbeschwerden auf und die Muskulatur wird schwerer belastbar Beheben nach einem Training. Darüber hinaus sorgt Magnesium für eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen Anspannung und Stress, es stärkt das Gedächtnis und die Konzentration und verleiht dem Skelett Stabilität.

Welche Form von Magnesium?

Da es (bei Sportlern) nicht immer möglich ist, genügend Magnesium über die Nahrung aufzunehmen, kann es manchmal sinnvoll sein, Nahrungsergänzungsmittel zu verwenden. Der Markt ist gesättigt, wenn es um solche geht Ergänzungen, was bedeutet, dass es eine große Auswahl gibt. Darüber hinaus ist nicht jedes Magnesiumpräparat gleich und sie haben sicherlich nicht die gleiche Wirksamkeit. Man unterscheidet zwei Arten von Magnesiumverbindungen: organische (gut resorbierbare) und anorganische (weniger resorbierbare). Das anorganische Magnesium umfasst Magnesiumoxid, -carbonat und -sulfat. Diese Verbindungen haben eine weniger hohe Bioverfügbarkeit, sodass der Körper die Magnesiummenge schlechter aufnehmen kann. Die organischen Verbindungen sind wirksamer in der Anwendung und werden daher gegenüber den anorganischen Verbindungen bevorzugt. Organische Verbindungen sind Magnesiumbisglycinat, Citrat, Picolinat, Taurat und Chlorid.

Ähnliche Beiträge

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.